Bundesnetzagentur

WiMAX

Im Überblick

WiMAX

WiMAX ist eine Funktechnologie, die für eine funktechnische Datenübertragung über Distanzen von bis zu 50 km bei Übertragungsgeschwindigkeiten von maximal 70 MBit/s entwickelt wurde. Vorwiegend wird diese Technik zur Bereitstellung von breitbandigen Internet-Zugängen eingesetzt.

WiMAX ist den WLAN-Systemen (Wireless Local Area Networks) technisch sehr ähnlich. Durch die Verwendung geeigneter Modulations- und Kodierungsverfahren können im Gegensatz zu WLAN jedoch ganze Regionen versorgt werden. Bei WLAN ist dagegen die Reichweite in Abhängigkeit von den örtlichen Verhältnissen auf wenige 100 Meter begrenzt.

Wie bei Mobilfunknetzen entstehen durch Basisstationen, die jeweils eine Versorgungszelle ausbilden, WiMAX-Netze. In einer solchen Versorgungszelle können Endgeräte (z.B. Computer) mit entsprechender WIMAX – Empfangstechnik stationär oder auch mobil genutzt werden.

Weiterführende Informationen

Standortbescheinigung für ortsfeste Basisstationen

Ausführliche Informationen zu WiMAX.

 

Personenschutz

Aufgrund Ihrer Strahlungsleistung von mehr als 10 Watt (EIRP) werden die Basisstationen der WiMAX – Netze von der Bundesnetzagentur auf die Einhaltung der Grenzwerte zum Schutz von Personen in elektromagnetischen Feldern überwacht.

 

Stand: 14.07.2010
Stand: 25.08.2015

Zusatzinformationen

Technik - Übersicht

- Überblick

- Grenzwerte

- Technik

- Anwendung