Bundesnetzagentur

LTE

Anwendung

LTE

Aufgrund der gegenüber den Vorgängertechnologien spezifischen Eigenschaften (hohe Datenrate, geringe Latenzzeit) ist LTE vor allem für drahtlose Breitbandanwendungen geeignet. Denkbar sind hier beispielsweise aufwändige Multi-User Online-Spiele, mobile Videokonferenzen oder auch die Übertragung hoch auflösender Filme. Primäres Ziel des Einsatzes von LTE im Frequenzbereich der Digitalen Dividende ist die Breitbandversorgung ländlicher, bislang unterversorgter Gebiete.

Die Nutzerszenarien werden sich aller Voraussicht nach nicht wesentlich von denen heutiger Datenfunknetze unterscheiden. Das bedeutet, das auch hier Laptops mit LTE-Chip oder USBDongle, Handhelds (Mobiltelefon oder Smartphone) sowie Router (vergleichbar z.B. mit einem DSL- oder WiMAX-Router) eingesetzt werden. Das bedeutet, dass eine Exposition des Nutzers durch ein körpernahes Gerät oder sogar mit Körperkontakt stattfindet.

Ausblick

Derzeit wird in 3GPP die Nachfolgetechnologie „LTE Advanced“ (3GPP Release 10) als 4G Technologie standardisiert. LTE Advanced soll kompatibel zu LTE Release 8 sein. Damit können LTE Basisstationen in einem LTE Advanced Netzwerk eingesetzt werden und umgekehrt.

Im Vergleich zu LTE sollen mit LTE Advanced noch höhere Datenraten von bis zu 1 GBit/s erreicht werden. Dafür muss LTE verschiedene Bandbreiten bis zu 100 MHz unterstützen können. In 3GPP Release 10 wird auch die Möglichkeit der kombinierten Nutzung von verschiedenen, auf unterschiedliche Frequenzbänder verteilten Frequenzblöcke (Bandbreitenaggregation) erörtert. Eine weitere Neuerung von LTE Advanced sind so genannte Relais-Stationen, die die Funkabdeckung einer Zelle verbessern sollen.

 

Weiterführende Informationen

Ausführliche Informationen zu LTE.

 

Stand: 25.08.2015

Zusatzinformationen

Technik - Übersicht

- Überblick

- Grenzwerte

- Technik

- Anwendung